Unser Vereinsheim

Bau des alten Sportheimes (1981-82)

In den 70er Jahren genügten die alten Umkleideräume, welche gegenüber der Brauereigaststätte Neufraunhofen untergebracht waren, schon lange nicht mehr den Anforderungen. Die Entfernung zum Sportplatz betrug zudem fast 2 km. Das Thema brannte also bereits unter den Nägeln, als 1980 Peter Hauer wieder den Vorsitz des Vereins übernahm. Lorenz Riedi, Reinhard Franke und Bernhard Gerauer standen ihm mit Rat und Tat zur Seite. Noch nicht lange im Amt, begann man bereits mit der Planung des neuen Vereinsheims. Ihrem zügigen Handeln ist es zu verdanken, daß bereits am 6.5.81, nach einem Plan von Erich Steer, mit dem Bau begonnen werden konnte.


Die Finanzierung erfolgte durch eine breit angelegte Spendenaktion unter der Bevölkerung. Von den Waldbesitzern wurden 106 Stämme Langholz gestiftet, um den Bau des Sportheims im Vilstaler Holzblockbau zu ermöglichen. Ehrenmitglied Anton Aigner und zum wiederholten mal die Firma Brandl waren zusätzlich Garanten für dieses Vorhaben. Zudem übernahm die Firma Erich Steer kostenlos die Holzbauarbeiten. In über 3500 freiwilligen Arbeitsstunden (davon 100 Schlepperstunden) wurde der Bau schließlich vollendet.


Vom 23.-25. juli 1982 fand die Einweihung durch Pfarrer Eberhard statt. Im Rahmen dieser Feierlichkeit spielte eine Vilstalauswahl (Baierbach, Eberspoint, Vilslern, Neufraunhofen) gegen die Amateure des FC Bayern München. Endstand war 7:3 für Bayern.

Neubau des Sportheimes  (2005-07)

Der im September 2005 begonnene Neubau des Sportheimes konnte im Herbst 2007 abgeschlossen werden. In ca. zweijähriger Bauzeit leisteten die fleißigen SVN-Mitglieder 6.266 freiwillige Arbeitsstunden, um dieses ehrgeizige Projekt in die Tat umzusetzen. Wie sich herausstellte, war die in der außerordentlichen Generalversammlung am 21.01.2005 den Mitgliedern vorgestellte finanzielle Planung korrekt und realistisch. Die Vorgabe wurde fast punktgenau eingehalten. Darüber hinaus wurde auch ein Großteil des alten Sportheimes von Grund auf saniert.


Der Kraftakt stellt, inklusive Eigenleistung, einen neu geschaffenen Wert von ca. 218.000 EUR dar. Insgesamt wurden 6.266 freiwillige Arbeitsstunden (incl. 280 Maschinenstunden) geleistet. Unabhängig vom Neubau ist beabsichtigt, die Auffahrt zum Sportplatz und den Platz unterhalb des Vereinsheimes neu anzulegen. Besonders herausgestellt soll noch einmal die gute Unterstützung der am Bau beteiligten Firmen und großzügigen Spender sein. Ihnen und den freiwilligen Helfern gilt ein großer Dank.